Ein Jahr „Baby, Besuch für Dich!“ – 800 Familien mit Neugeborenen unterstützt

„Willkommen in Heilbronn – Baby, Besuch für dich!“ – vor gut einem Jahr ging das Kooperationsprojekt vom Haus der Familie und von der Stadt Heilbronn an den Start. Neben einem Willkommensgeschenk der Stadt für das Baby sowie Infos beispielsweise zu Heilbronner Angeboten für junge Eltern haben sie auch wertvolle Tipps bei persönlichen Fragestellungen im Gepäck.

Zu Beginn geht es vielen frischgebackenen Eltern gleich: Die erste Zeit mit Baby ist aufregend und herausfordernd zugleich. „Damit sich Eltern möglichst früh in ihrer neuen Rolle zurechtfinden und Zugang zu fundierten Informationen bekommen, wurde das Projekt ins Leben gerufen. Unser Hauptanliegen besteht darin, Eltern bei der großen Aufgabe Familienleben von Anfang an zu unterstützen“, so Beate Bindereif-Mergel, Geschäftsführerin Haus der Familie.
„Das Projekt ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Frühen Hilfen, mit denen die Stadt Heilbronn zusammen mit einem großen Netzwerk alle Eltern unterstützt, ihren Kindern ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen“, betont Bürgermeisterin Agnes Christner. „Dafür müssen wir die Eltern möglichst früh erreichen“, erläutert sie die Hintergründe des Projektes. Es sei eine neue Form der Willkommenskultur für die jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger und passe hervorragend zur kinderfreundlichen Stadt Heilbronn, in der jährlich etwa 1300 Kinder geboren werden.

Rund 800 Familien mit Neugeborenen hat das Team der aktuell sieben Baby-Botschafterinnen bisher besucht und mit ihrem Wissen individuell unterstützt.
„Wir freuen uns, dass das Projekt so gut angenommen wird und wir mittlerweile 70 Prozent der Familien mit Neugeborenen erreichen“, so Linda Funcke, Fachbereichsleiterin Business Development im Haus der Familie. Umso beruhigender ist es für Eltern, wenn Unsicherheiten und Fragen mit einer fachlich geschulten Baby-Botschafterin besprochen werden können. Suzana Schwarz, seit Januar 2022 als Baby-Botschafterin im Einsatz, hat bei ihren rund 180 Familienbesuchen viele Eindrücke sammeln können: „Die Familien sind so dankbar über den Besuch, die Gespräche und natürlich die wertvollen Informationen, die wir Baby-Botschafterinnen auch im Gepäck haben. Eltern mit einem neugeborenen Baby in dieser besonderen Zeit zu unterstützen und in den persönlichen Austausch zu gehen, liegt mir sehr am Herzen.“

Durch ein Begrüßungsschreiben von Oberbürgermeister Mergel nimmt das Haus der Familie Kontakt zu den Familien auf. Neben Projektinfos liegt auch eine Antwortpostkarte zur Terminvereinbarung für einen Besuch sechs bis acht Wochen nach der Geburt bei. Ist von der Familie kein Hausbesuch erwünscht, kann das Treffen auch an einem neutralen Ort, etwa im Haus der Familie oder bei einem Spaziergang, stattfinden.

Ganz begeistert von dem Besuch war Anja Obermüller, Mutter der nun vier Monate alten Lilly: „Die Informationen und Broschüren waren total hilfreich und man bekommt als frischgebackene Mama neben Tipps und Tricks für den Alltag mit Baby auch den ein oder anderen Geheimtipp, die einem super weiterhelfen.“ Die Broschüre „Mein Start in Heilbronn – unterwegs mit Baby“, welche eine Vielzahl an regionalen Freizeit-Tipps enthält und beim Besuch mit ausgehändigt wird, stößt auf besondere Begeisterung: „Selbst ich als gebürtige Heilbronnerin, die die Stadt gut kennt, habe neue Ideen und Routen für den Spaziergang mit Kinderwagen entdeckt“, so Anja Obermüller.

Um Sprachbarrieren bei den Besuchen zu überwinden, sind einige der Baby-Botschafterinnen mehrsprachig und können mit den Familien in russischer, serbischer, kroatischer, arabischer und weiteren Sprachen kommunizieren. Zusätzlich besteht seit September 2021 mit der Stabsstelle Partizipation und Integration der Stadt Heilbronn eine Kooperation, welche den Einsatz von sogenannten Sprachmittlerinnen ermöglicht. Bei Bedarf können sich die Familien einfach an das Projektteam wenden. Die Informationen zum Projekt sind über die Buttons auf der Startseite in 13 Sprachen abrufbar.

Das neue Angebot wurde präventiv, niederschwellig und nicht risikobezogen konzipiert. „Uns bietet es die Möglichkeit, präventiv Zugang zu Familien zu bekommen“, erklärt Achim Bocher, Leiter des Amts für Familie, Jugend und Senioren der Stadt Heilbronn. Die Baby-Botschafterinnen wurden nach einem vom Universitätsklinikum Ulm im Auftrag der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg entwickelten Curriculum für ihre Aufgabe geschult. In das Projekt der Stiftung Kinderland ist zudem die FaFo-Familienforschung Baden-Württemberg eingebunden. Die beteiligten Institutionen sprechen regelmäßig darüber, an welchen Stellen des Projektes nachgesteuert werden soll und was verbessert werden kann. Auch die Baby-Botschafterinnen sind beständig im Austausch mit dem Projektteam vom Haus der Familie. Die Stadt Heilbronn hat für das Projekt bis Ende 2022 zunächst 15 000 Euro unter anderem für Geschenke eingeplant.



0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.